top of page

5 leicht umzusetzende Tipps für deine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg in den Beruf

Warum du mit deinem Wiedereinstieg dringend ein neues Gehalt verhandeln solltest & wie du das anstellen kannst - darum geht es in diesem Artikel.


Mit dem Wiedereinstieg ein neues Gehalt verhandeln? Nee, das geht nicht! Vor allem nicht mit reduzierten Stunden. Das traue ich mich niemals … oder etwa doch?

Es geht und ist sogar notwendig! In diesem Artikel erfährst du wieso du mit dem Wiedereinstieg unbedingt auch dein Gehalt neu verhandeln solltest und wie du dies anstellen kannst. Lass deine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg ein Erfolg werden!


Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg
Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg


Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg:

Hallo ich bin zurück, will weniger Stunden und mehr Geld!

Einmal alles, bitte! „Das traue ich mich niemals“ sagte Melli, Mutter von zwei Kids, 4 Jahre Elternzeit am Stück zu mir. „Ich war jetzt vier Jahre raus, ich bin doch froh, dass die mich noch nehmen!“ - und da haben wir den Salat. Eine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg trauen sich die wenigsten zu.


Puh! Und ich verstehe es wirklich.

Schliesslich entspricht es ja genau dem, was wir permanent hören: „Mit Kind kannst du keine Karriere machen“, "als Mutti kannst du froh sein, wenn du überhaupt noch einen Job hast", "Mütter stellt doch keiner mehr ein". Mutterschaft führt viele Frauen direkt aufs Abstellgleis. Eine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg ist ja genau das Gegenteil von diesem Bild. Und genaus das ist ja auch unser Ziel. Deine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg ist deine Chance dich als Mutter selbstbewusst, souverän und erfolgreich zu positionieren.

Genau aus diesen Missständen heraus ist damals mein Business entstanden. Ich habe selber mit meiner ersten Schwangerschaft heftige Degradierung erlebt. Seit dem Studium habe ich mich immer wieder in 9to5-Jobs wieder gefunden, die mir weder Spaß gemacht haben, noch mich erfüllt haben oder mir wenigstens Zeit gelassen haben, um mein Leben zu leben und meine Interessen nachzugehen. Ich bin morgens aufgestanden und abends zurückgekommen. Wenn ich nicht so erledigt war, dann konnte ich noch eine Runde joggen gehen. Am Wochenende hatte ich dann das Gefühl wirklich und richtig leben zu können, für ganze zweieinhalb Tage. Das war ziemlich frustrierend, aber weißt du was das schlimmste dabei war?

Ich dachte, dass es genau so laufen müsste und ich keine Chance auf mehr habe. Vor allem nicht mehr als Mutter. Die Statistiken bestätigen: Jede/r zweite ist im Beruf unglücklich und ganze 70% (!!) der Mütter berichten von beruflichen Hürden aufgrund der Elternschaft.


Das ist Wahnsinn! Dabei bestätigen Forschungen längst genau das Gegenteil:



Mutterschaft als Qualitätsmerkmal

bei deiner Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg


Anstatt den "Mutti-Stempel" zu akzeptieren, kannst du deine Mutterschaft als Qualitätsmerkmal betrachten. Ich bin selbst ja nicht nur Mama und Karrieretrainerin für Mütter, sondern abeite freiberuflich an Hochschulen udn darf dort immer wieder spannende Forschungen begleiten, die immer und immer wieder belegen: Mit der Mutterschaft erwirbst du beruflich relevante Kompetenzen. Vor allem Führungskompetenzen. Persönliche und Sozial-Emotionale Kompetenzen (dazu zählen u.a. Führungskompetenzen) erwibst du nämlich eher selten in einer zertifizierten Weiterbildung, sondern vielmehr im informellen Lernen. Gleichzeitig liegen Führung und Erziehung ganz nah beieinander. Management bedeutet schließlich "an der Hand führen". Deine Mutterschaft erhöht also deinen beruflichen Wert! Das darfst du natürlich in deine Gehaltsverhandlung einfließen lassen!



Wahrheit statt Watte: Wieso du dein Gehalt mit dem Wiedereinstieg verhandeln musst


In den Zeiten von Inflation und den steigenden Lebenserhaltungskosten ist es kein Geheimnis mehr, dass du dein Gehalt verhandeln musst.


Rechne mal durch:


Du bist 4 Jahre in Elternzeit gewesen, um wie viel ist die Inflationsrate seitdem gestiegen? Und um wie viel mehr haben sich mit der Mutterschaft deine Lebenserhaltungskosten erhöht? Wie groß ist deine Rentenlücke? Und kannst du (jetzt und im Alter) vom TZ-Gehalt wirklich gut leben?


Mit Blick auf meine wöchentliche Einkaufsliste, die Steigung der Miets- und Kaufpreise, die Summe der Kindergartenbetreuungskosten- hola!

Da kommt ne Menge zusammen!


Und ich wette du willst dir und deinen Kids auch ihre Hobbies und regelmäßige Ausflüge sowie Urlaube ermöglichen.


Deine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg sollte also ganz oben auf deiner Prio-Liste stehen.



MOMpetenzen- Als Mama wertvoll im Beruf


Bei deiner Gehaltsverhandlung ist es das wichtigste, dass du deinen Wert, deine Stärken und Kompetenzen kennst und dich dadurch stark positionierst. Du darfst deine Superpower in dir wiederfinden und dir bewusst machen, dass Elternkompetenzen Führungskompetenzen sind.


Aus meiner Arbeit mit vielen Müttern weiß ich: Jede hat ihre ganz eigene individuelle Superpower UND: diese zu leben erfüllt dich und führt zum Erfolg.


Wenn du deinen Wert kennst, deine Qualifikationen, Stärken, Kompetenzen, all das für dich klar hast und dir darauf aufbauend ein starkes Selbstbewusstsein gegründet hast, ist es super wichtig, dass du dieses ebenfalls nach außen transportierst.


Denn: wie willst du von dir überzeugen, wenn du selbst gar nicht überzeugt von dir bist?


Trittst du hier als Bittstellerin auf, als stilles Mäuschen, mit dem Gedanken, dass du es sowieso nicht verdient hast mehr Gehalt zu bekommen. Du denkst, dass du durch deine Elternzeit und den Antrag auf reduzierte Stunden , dann verspreche ich dir, wirst du das auch nicht bekommen. Trittst du hingegen als starke, selbstbewusste, unabhängige Frau auf, die jetzt auch noch vereinbarkeit von Kind und Karriere rockt, ihren Wert kennt, für ihre Werte und ihren Wert eintritt, weiß wer sie ist und was sie ist und wie sieht es bekommt – dann wirst du auch genau das bekommen.


Für deine Gehaltsverhandlung beim Wiedereinstieg darfst du deinen eigenen Wert also ganz genau kennen.


5 Schritte zu deiner Gehaltsverhandlung



Ich habe dir nun die wichtigsten Schritte zusammen gestellt:


1. Faire Anpassung statt harte Verhandlung


Starten wir mit einem kleinen, aber höchst effektiven Hack, mit dem du dich bei der Gehaltsverhandlung sofort wohler fühlen wirst und auch viel leichter in die Ansprache der Verhandlung kommst sowie diese deutlich leichter durchführen kannst.


Sprache ist Macht!


Gehaltsverhandlung schreckt so viele ab. Dich vielleicht auch? Du denkst an Härte, Gerichtssäle, Anzüge, Konflikte, Streit, Ärger.


All das, was du in deinem Wiedereinstieg ja eben nicht möchtest. Du möchtest positiv aufgenommen werden, ein harmonisches Umfeld schaffen, wertgeschätzt und gemocht werden. Deine Vorgesetzte und deine KollegInnen sollen froh sein, dass du wieder da bist. Du möchtest dich schnell wieder einfinden. Fast schon unsichtbar unter mischen, als wärst du nie fort gewesen, aber mit dem Unterschied, dass du in deiner Ganzheitlichkeit wahrgenommen wirst.


Kommst du nun zurück und verlangst sofort nach einer Gehaltserhöhung und gehst in eine Gehaltsverhandlung - puh.

Nicht so der harmonische Wiedereinstieg von dem du träumst.


I feel you!


Dann stell dir nun vor, du gehst nicht in eine Gehaltsverhandlung und bittest nicht um eine Gehaltserhöhung, sondern verlangst eine faire, dir zu Recht zustehende Gehaltsanpassung.


Eine Anpassung deines Gehaltes. Klingt schon viel weniger gefährlich und viel weniger dreist als eine Gehaltserhöhung oder?


Zudem betont das Wort Gehaltsanpassung, dass du es verdient hast. Du hast es verdient, dass dein Gehalt deinen Kompetenzen und auch den steigenden Kosten und Inflationsgeschehen angepasst werden muss.


2. Kenne deinen Wert

Der erste und wichtigste Schritt ist bei deiner Gehaltsanpassung ist es, dass du deinen eigenen Wert, deine Kompetenzen und die damit verbundene Leistung kennst.


Recherchiere deinen Marktwert gut! Was ist für deine Position und Ausbildung auch in Anbetracht deines Wohnortes üblich?


Versuche eine realistischen Einschätzung davon zu erhalten, wie hoch die Gehaltserhöhung ausfallen könnte.


Dabei sind mehrere Faktoren wichtig:

  • Berufserfahrung

  • Qualifikation

  • Spezialisierung

  • Unternehmensgröße

  • Standort

  • Anzahl der Mitarbeiterinnen


An dieser Stelle ist es nun wichtig, dass du selber deine Elternzeit nicht als Pause, sondern als weitere Qualifikation ansiehst!


Du hast viele Kompetenzen im informellen Lernen, deinem Kompetenzzentrum Familie, dazu gewonnen. Kommuniziere dies!


Dem Unternehmen solltest du dann natürlich den Gewinn zeigen.


Nenne bisherige und zukünftige Erfolge und betone wie Du Dich nun durch deine Elternschaft in der Beziehung noch verändert und gestärkt hast. Notiere dir Projekte, Erfolge, Weiterbildungen, Überstunden, Umsatzsteigerungen und Ähnliches.


3. Weise deine Erfolge & Kompetenzen nach


Nur von deinem Wert zu sprechen reicht für eine bessere Position und Bezahlung selten aus. Du brauchst kontere Beweise.

  • Wie kannst du deine Leistung nachweisen?

  • Welche ganz konkreten Beispiele oder Berechnungen hast du?

  • Welche Aufgaben gehören laut Arbeitsplatzbeschreibung zu dazu?

  • Welche übernimmst du noch oder wärst du bereit zu übernehmen?


Von: „Ich hab das gar nicht verdient“

zu: „Ich hab das sowas von verdient!“

Du bist nun eine längere Zeit in Elternzeit gewesen und traust dich nicht nach einer Gehaltsanpassung zu fragen, schließlich warst du ja gar nicht da und hast keine Erfolge zu verbuchen? Ist es denn wirklich so?


  • Hast du dich nicht mit deiner Mutterschaft und durch deine Elternschaft enorm weiter entwickelt?

  • Welche Kompetenzen hast du während der Elternzeit durch das informelle lernen zu Hause entwickelt?

  • Welche Kompetenzen, die du im Beruf brauchst, hast du zu Hause trainiert?


Finde konkrete Beispiele.


4. Weiterbildung bedeutet Wert!


In meinen Trainings erlebe ich es mit meinen wundervollen Superpower Mamas viel zu oft: „Ich habe während der Elternzeit ein Studium begonnen oder eine Weiterbildung absolviert. Trotzdem habe ich es doch nicht verdient, dass mein Gehalt erhöht wird, schließlich war ich ja gar nicht da.“


Wenn du in deiner Elternzeit eine Weiterbildung oder sogar ein Studium begonnen, oder sogar abgeschlossen hast, erhöht dies maßgeblich deine beruflichen Kompetenzen. Dir steht eine Gehaltsanpassung zu! Mit einem Studium sogar deutlich mehr.


Falls du dich noch mitten in der Ausbildung oder dem Studium befindest, könntest du deine Arbeitgeberinnen auch eine Art Kooperation vorschlagen, beispielsweise könnte sich die Arbeitgeberinnen an den Weiterbildung – oder Studienkosten beteiligen. Schließlich fließen deine neuen Kompetenzen und dein neues Wissen direkt in deine Arbeit ein. Es ist eine WIN-WIN Situation, das Unternehmen gewinnt an dir. Es ist nur logisch, dass sich dies in deinem Gehalt widerspiegelt.


5. Win-Win Situation als Basis der Verhandlung


Als Mediatorin und Hochschuldozenten für Verhandlungsmanagement arbeite ich nach dem bekannten Harvard Modell. Dieses Verhandlungsmodell hat zum Ziel WIN WIN Lösungen zu schaffen. Lösungen, mit denen beide Seiten zufrieden sind, bei denen beide Seiten gewinnen. Dies bringst du nun ja bereits mit.


Du hast diese WIN WIN Situation bereits geschaffen. Nun geht es nur noch dies auch dem Unternehmen zu zeigen und zu beweisen.


  • Wie kannst du herausstellen und zeigen, dass du einen Gewinn darstellst?

  • Was bringst du mit?

  • Was sind deine Stärken, Kompetenzen, wissen?

  • Wie hat sich all dies seit deiner Mutterschaft und durch deine Elternzeit erhöht?


Die Beantwortung dieser Fragen stellt deine Verhandlungsbasis dar.



Weg vom Feilschen, hin zur Verbindenden Arbeitsbeziehung


Wir wollen hin zu einer Verhandlung, die deine Arbeitsbeziehung verbessert und nicht zerstört.

Wie soll das gehen?


Suche eine Win-Win-Lösung! Versetze dich in deinen Arbeitgeber:


  • Was könnte dieser brauchen und wollen?

  • Wie kann er wollen dir mehr Gehalt zu bezahlen?

  • Welche Argumente kannst du bringen?


Gleichzeitig darfst du verbindend auf alle Totschlagargumente reagieren.

Zu Beispiel:


"Glauben Sie JETZT ist der richtige Zeitpunkt dafür" -> "Wann wäre Ihrer Meinung nach der perfekte Zeitpunkt?"


Mit empathischen Fragen auf Todschlagargumente zu reagieren bewährt sich. Wenn du mehr darüber lernen möchtest und deine Gehaltsverhandlung nach dem Harvard-Modell führen möchtest, here we go!


In drei Terminen à 1,5 Stunden bringe ich dir die wichtigsten Aspekte aus Mediation, dem Harvard-Modell und Verhandlungsmanagement bei. Du wirst lernen, deine Gehaltsverhandlung souverän, selbstbewusst und vor allem mit einem guten Gefühl zu gestalten.

Bist du bereit, deinen Wert anzuerkennen und für das Gehalt einzustehen, das du verdienst?


Stell dir vor, du trittst deinen Vorgesetzten beim Wiedereinstiegsgespräch selbstbewusst und souverän gegenüber. Du stehst für deinen Wert, dein Gehalt und deinen Job ein. Plötzlich fällt es dir so leicht wie mit deinen Kids über Schokolade zu verhandeln, denn du kennst deinen Wert und verstehst, wie Verhandlungen funktionieren. Du schaffst Win-Win-Situationen und ein positives Verhandlungssetting.





Shine on & Rock it!

Deine Jasmin




Deine Gehaltsverhandlung nach der Elternzeit- DAS Training


Stell dir vor, du kehrst nach der Elternzeit zurück und verhandelst selbstbewusst und souverän deine Wunschposition und dein Wunschgehalt und zwar mit Sympathie und Strategie, souverän und selbstbewusst.



Kennst du das auch...?


  • du bist in Elternzeit, dein Wiedereinstieg steht an, du willst in Teilzeit zurück und realisierst, dass 50% von deinem alten Gehalt einfach zu wenig sind?

  • gleichzeitig weißt du, dass du SO viel mehr wert bist und dein altes Gehalt eigentlich schon zu niedrig war?

  • Verhandeln hast du dir allerdings nie zu getraut, du willst niemanden verärgern, keinen Stress machen und nicht dreist wirken?

  • Statt zu verhandeln hast du in Vergangenheit lieber die Stelle gewechselt oder du hast dich einfach damit abgefunden?

  • Langsam reicht es dir aber- denn du weißt, dass du mehr kannst, mehr bist und mehr wert bist?! 

  • Du brauchst eine Strategie, mit der du deinen Wert, deine konkreten und realistischen Gehaltswünsche ermitteln und dann auch sympathisch und souverän verhandeln kannst?

Dann ist das Gehaltsverhandlungstraining von MOMentum Career genau richtig für dich! 

In drei Terminen à 1,5 Stunden lernst du nach der anerkannten Harvard-Verhandungsmethode deine Gehaltsverhandlung souverän, selbstbewusst und vor allem mit einem guten Gefühl zu gestalten- und zwar so, dass deine Arbeitsbeziehung und den Standing im Unternehmen sogar noch gestärkt wird!

Bist du bereit, deinen Wert anzuerkennen und für das Gehalt einzustehen, das du verdienst?











コメント


bottom of page